Geschichte....

geschichte, ein oft benutzter begriff. vorbelastet und verbraucht. betrachten wir diesen begriff mal genauer. was verbirgt sich hinter geschichte? was bedeutet geschichte? wie definieren wir sie? das erste was uns sicherlich einfällt ist die vergangenheit die wir mit bedeutenden ereignissen verbinden bzw. mit irgendwelchen jahreszahlen. aber ist geschichte nicht viel detailierter, sozusagen die geschichte in der geschichte. nicht die trockene historie die in schulen und universitäten gelehrt wird, sondern die 6,7 milliarden anderen geschichten die es auf diesem planet aktuell gibt.  jeder einzelne mensch hat eine geschichte, nur wer ist sich dessen denn eigentlich genau bewusst?? wir nehmen unsere erlebnisse, unsere herkunft, unser dasein und unsere indendität als tatsache hin. nicht nur promis, egal -  ob der c-  oder d- katigorie angehöhrend haben das recht eine biographie zu verfassen, bzw. sich als wichtig genug zu empfinden sowas in die welt zu werfen. unsere eigene geschichte ist doch die beste, schönste und interesanteste. wir sind autoren unseres lebens,  nur das tolle wir können es nicht nur schreiben sondern tatsächlich erleben. die perfekte kombination aus erleben und schreiben – die lebensgeschichte. individuell und unter copyright, kopien ausgeschlossen. alles tatsachen die ich faszinierend finde, ich hab mir mal bewusst gemacht was es eigentlich heißt „geschichte zu schreiben“. diese redewendung hört man öfter bei sportveranstaltungen oder vor bedeutenden politischen treffen usw…. nur wir schreiben jeden tag geschichte, mit jedem atemzug, jedem wort was wir sagen, allem was wir tun. diese geschichte ist nur von uns verfassbar, nur von uns lebbar. keiner kann unser leben leben, das müssen wir ganz alleine. jede entscheidung die wir treffen hat geschichte im nachhinein, klar das manches eher untergeht und nicht so bedeutend ist als prägende dinge, einschnitte und veränderungen. genau das unterscheidet uns von der trockenen historie, dort bleiben nur fundamentale dinge hängen, wie das dritte reich, raf- terror, mauerfall etc. und auch dort ist geschichte in der geschichte. schicksale die dahinter stecken leben veränderten, zerstörten oder zusammenschweißten. wir müssen uns für unsere eigene geschichte nicht schämen, mag sie noch so abtrünnig sein. für manche dinge können wir was, für manche nicht. jeder begeht fehler mal folgenschwer, mal konsequentlos. manche verzeihbar manche widerum nicht. das wichtigste ist, dass wir zu ihnen stehn und einsehen das wir fehler begangen haben. dann müssen wir uns für unsere eigene geschichte – zumindest gegenüber uns selbst, nicht schämen. und das ist das wichtigste, die anderen können uns egal sein. sie haben ihre eigene geschichte an der sie schreiben können. sie dürfen unsere lesen wenn wir es zulassen, aber an ihr mitschreiben und rumpfuschen können sie nicht.

also schreibt weiter an euren werken, kreiert eure leben damit. seit euch immer bewusst das eure geschichte euch ausmacht, euch prägt, euch indendität und indentifikation geben sollte. leugnet sie nicht, steht zu euer geschichte. und euch wird es besser gehen.

14.8.08 22:26

Werbung


bisher 5 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Karina / Website (15.8.08 16:41)
Huhu... und wie Recht Du wieder hast!

Ein schönes Wochenende
Gruß Karina


Jule (18.8.08 23:14)
Warum soll man sich für seine Geschichte schämen? Die eigene Geschichte charakterisiert einen, formt einen, fördert natürlich auch die Persönlichkeit und macht bestimmte Charakterzüge aus. Wissen viele nicht, aber wenn man mal ehrlich ist, dann sollte sich jeder mal Gedanken machen und auf seine eigene GEschichte zurückblicken. Welche Ereignisse waren einschneidend? Was prägt mich denn bis heute?


Sarahle (19.8.08 20:34)
Du hast wie immer n gutes Stück Arbeit geleistet!
Seine eigene Geschichte zu schreiben ist wohl das Wichtigste überhaupt..auch wenn man wohl durch andere Lebensgeschichten negativ sowie positiv beeinflusst werden kann, auch wenn man das garnicht will


Tim (22.8.08 01:29)
Naja, so wie sarahle es bereits sagte, soooo undwichtig sind die geschichten anderer nicht. weil sie parallel zu uns existieren und sich an den rändern oft mit unserer geschichte vermischen. aber so wie bei einem gemälde nicht nur eine farbe, sondern das bild aus vielen farben schönheit ausmacht, so ist das mit der geschichte auch. wären wir alleine, wie langweilig wäre dann unsere geschichte???


Jenny (18.9.08 16:40)
Jeder Mensch ist ein Gemälde... jeder gezeichnet vom Leben... =)

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen